Installation auf Ziegeldach
Die Installation des Montagegestells auf Ziegel- / Pfannenschrägdach. Dachparallele Installation.
(sämtliche Arbeiten sind grundsätzlich durch eine Fachkraft auszuführen gemäß anerkanntem technischem Regelwerk. Es sind aktuelle Normen zu berücksichtigen z.B. DIN 1055 Lastannahme für Bauten, DIN1052-2 Holzbauwerk, BGV A2: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel)
 

Vorbereitende Überlegungen:


  • Welcher Dachhaken passt zum Ziegel?
    • Für die Standardziegel und Pfannen ist unser Vario Dachhaken (Art. 1405) passend. Der Dachhaken kann sowohl am Fuß in Höhe von ca. 40 - 50mm als auch am Hakenende vertikal verstellt werden und ist somit sehr variabel einsetzbar. Sollten Sie eine höhere Querlattung haben, ist ggf. der Fuß des Dachhakens mit geeignetem Material zu unterfüttern. Z.B. Hartholzplatten oder große Unterlegscheiben.

      Für Dachziegel mit langer Überdeckung haben wir unsere Spezialdachhaken Art. 1470 und 1480 mit langem Hebelarm.

       
  • Wie viel Dachhaken benötige ich?
    • Dieses ist abhängig vom Sparrenabstand auf dem Dach. Bei Sparrenabständen größer oder gleich 70cm muss jeder Dachsparren mit einem Dachhaken belegt werden. Bei kleineren Abständen kann ggf. im Innenbereich des Modulfeldes auch mal ein Sparren übersprungen werden. Besser ist jedoch auch hier immer jeden Sparren zu belegen.

      Ein Richtwert für die benötigte Anzahl an Dachhaken bei typischen Sparrenabstände in Deutschland von 70 - 95 cm liegt bei ca. 2,2 - 3 Dachhaken je Solarmodul.  Die Dachhaken biegen unter (hoher) Schneelast leicht durch. Daher müssen die Dachhaken auch mit 2 - 4mm Abstand zwischen Hebel und Ziegel installiert werden, damit unter Schneelast der Dachhaken nicht auf den Ziegel aufsetzt und diesen beschädigt. Für höhere Schneelasten (ab Zone 3) sind Schwerlastdachhaken zu empfehlen und ggf. zusätzlich die unter dem Dachhaken liegenden Ziegel durch Blechziegel auszutauschen.

       
  • Wie viel Aluprofil benötige ich?
    Richtwert für Standardmodule mit ca. 1m Breite: Ca. 2,1m Aluprofil je Photovoltaikmodul. Also bei 10 Modulen werden typischerweise ca. 21m Aluprofil benötigt. Je nach Anordnung ggf. auch etwas mehr oder weniger.

    Zu berücksichtigen ist auch die Klemmbreite der Modulklemmen von 20mm. Für die genaue Profillänge wird also die Modulbreite + 20mm verwendet. Zuzüglich ca. 4 - 6cm für die Profilenden (einschliesslich Endklemmenbreite). Beispiel: Modul mit 100cm Breite. Ergibt für 2 Module: 100cm + 100cm + 2cm (1x Mittelklemme) + 2x4cm Profilüberstand = 210cm benötigte Schienenlänge.

    Die Überspannweite unseres Standard Aluprofils darf bei Standardbedingungen (Schnee- und Windlastzone II / 30° Dachneigung) bei max 1,4m liegen. Empfehlenswert ist jedoch unter 120cm zu bleiben um zusätzliche Sicherheit zu haben. Die max. Kragarmlänge liegt bei ca. 30cm.

 


Vorgehen Installation:


  • Schritt 1. Dach vermessen sowie Position der Dachhaken und Aluprofile festlegen

  • Schritt 2: Dachhaken setzen

    • An den jeweiligen Positionen die Dachsteine entfernen oder ggf. auch nur hochschieben. Den jeweiligen Dachhaken positionieren, er darf dabei nicht gegen den Dachstein gedrückt werden.

      Je nach Dachhakenmodell können Sie den Dachhaken in der Höhe und in den Seiten verstellen, sodass er in dem Wellental der Dachziegel liegt. Den Dachhaken mit je zwei Holzschrauben (zum Beispiel Holzschrauben DIN 571 bzw. Tellerkopfschrauben Art. 1992) am Sparren montieren.

      Falls notwendig, den Dachstein über dem Dachhaken an der Stelle der Durchführung des Dachhakens mit Hilfe eines Trennschleifers aussparen. Der Dachhaken soll den darüber liegenden Dachstein nicht aufrichten. Bei Falzziegeln empfiehlt es sich den unteren Ziegel ebenfalls auszusparen.

 

  • Schritt 3: Aluprofile montieren

    • Das Aluprofil besteht aus einer Obernut (leicht geschwungen). Diese wird später für die Anbindung der Modulklemmen benötigt. Ausserdem aus einer Unternut (rechteckig). In die Unternut werden nun die M10 Sechskantschrauben (Art. 1907) mit dem Kopf eingefädelt. Je Dachhaken eine M10 Schraube. Schliesslich wird mittels der Sperrzahnmutter (Art 1904) das Aluprofil mit dem Dachhaken verbunden.

      Für die Verbindung der Profile untereinander sind Profilverbinder zu verwenden. Zum Beispiel unser Artikel 1913. Die mit dem Profilverbinder mitgelieferten M10 Schrauben / Sperrzahnmuttern werden auf identische Weise verwendet. Zusätzlich Bohrschrauben in den Seitenflansch des Verbinders geschraubt werden um zusätzlich noch seitliche Kräfte aufnehmen zu können.

PROFILVERBINDER

 

  • Schritt 4: Module montieren

    • Die gerahmten Solarmodule werden mittels End- und Mittelklemmen befestigt.

      Hierzu den Nutenstein (D) in den oberen Nutenkanal schwenken und einklicken. Die Endklemme (C) bzw. Mittelklemme (E) mit dazugehöriger Innensechskantschraube (A) in den Nutenstein drehen und festziehen (Anzugsmoment bis max. 18 Nm je nach Modulhersteller). Die Unterlegscheibe (B) dient als Distanzstück. Für Zwischenrahmenhöhe (wie 32mm, 38mm, 42mm ist diese nicht notwendig).

       
    • Als Formabschluss für die Schiene kann eine Endkappe verwendet werden.
  • Potentialausgleich des Gestells erfolgt über Erdungsklemmen. Die Rahmen der Photovoltaikmodule müssen nicht geerdet werden, da Photovoltaikmodule der Schutzklasse II (doppelt isoliert) zugeordnet sind.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
  Tel: 05069 480 367 0 - info@europe-solar.de                    Schneller Versand ab Hannover                   Kostenlose Planungsunterstützung